Wolf Maahn 010a

„Den kennt doch keiner mehr“, wundert sich ein Besucher über den großen Andrang zum Konzert von Wolf Maahn in der KuSch. Am Ende seiner Solo-Tour war der 60-jährige Musiker erstmals nach Herborn gekommen.

Dort fühlt er sich auf Anhieb von seinen mit ihm älter gewordenen Fans, die mit ihm älter geworden sind, geliebt. Und er wiederum bekennt, den zauberhaften Ort Herborn und die darin lebenden Musikkenner zu lieben.

Schlaksig, hager, das Outfit ganz eines Altrockers würdig, ist er auf der Bühne mit seinen vier Gitarren allein und ganz bei sich – eine One-Maahn-Band. In einer Kulisse aus Sonne, Mond und Sterne präsentiert der Linkshänder rechtschaffen neue Lieder vom „Rand der Galaxis“ und zusätzlich etliche seiner Hits, die ihn in den 1980-er Jahren berühmt gemacht haben. Dabei segelt er, getragen von der Begeisterung seiner Zuhörerschar, auf einer Woge der Glückseligkeit.

Da macht es nichts, wenn seine Liedtexte im Überschwang seiner musikalischen Spontaneität nicht immer klar und verständlich rüberkommen. Irgendwie unerforschbar ist Wolf Maahns Artikulation, die für ungeübte Fans weitgehend ein Buch mit sieben Siegeln bleiben dürfte Maahn-Versteher wissen auch so um die Träume und Erwartungen ihres Heros, der das Gefühl von Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit in seiner handgemachten Musik mit zeitloser Präsenz lebt. „Einer liebt dich, wenn der Regen komm“, singt der Wolf Maahn mit Raum schöpfender Intensität, und das Publikum singt den Refrain mit.

„Irgendwo in Deutschland“, Rosen im Asphalt“ oder Karussell“, Maahns Lieder wirken heute ebenso aus der Zeit gefallen wie seine Performance. Wenn er mit unverwechselbarer Stimme und stampfendem Fuß an der Kistentrommel, mal den Filigran-Singer/Songwriter, mal den grobmotorigen, akkordlastigen Rocker gibt, möchte man ihn einfach nur knuddeln. Im Taumel der Liebe zerfließend, lässt er sich im gemeinsam mit Xavier Naidoo geschriebenen Lied „Am heutigen Morgen“ von seinem Mädchen „ein Lächeln aus dem Nichts schicken“ oder er verliert sich in „Total verliebt in Dich“ in seine Angebetete und vergisst einfach das Atmen.

Aber auch seine Vorstellung von Freiheit und Gerechtigkeit gibt der Solomusiker zum Besten. Klaus Lages „Monopoly“ lädt er mit neuer Kraft auf. Und sein Lied über einen Ausflug mit Schlittenhunden in die Arktis gerät zu einem Exkurs über die Evolution. Der Rockklassiker Maahn lässt keine Wünsche offen, lotet alte Songs neu aus und macht neue zu frischen Hörerlebnissen.

Die Fans spenden tosenden Beifall, klatschen sich die Finger wund und singen die Refrains von „Bababa“ bis „Nanana“ unaufgefordert mit. Wolf Maahn ist begeistert, weiß er doch dass seine Lieder direkt ins Blut gehen. Seine puristische Darstellungsform lässt keine Wünsche offen. Deutsche Texte verwandeln sich in englischsprachige Songzeilen, die letztlich in dem Evergreen „Knockin‘ On Heavens Door“ münden.

Dank schier atemloser Behändigkeit vergehen zwei Stunden und etliche Zugaben später wie im Flug. Das Karussell seiner Lieder dreht sich nun mal schnell. Seiner ehrlichen Erdigkeit, die nur wenig akustischen Feinschliff zulässt, tut das keinerlei Abbruch.

 

 

 

 
Autor
Helmut Blecher

helmut-blecher

Helmut Blecher ist freier Autor und Fotograf. Der Dillenburger berichtet seit Jahren über das kulturelle Geschehen vornehmlich an Lahn und Dill und hat bereits Auftrittskritiken für zahlreiche Künstler in der KuSch geschrieben.
 

 

 

kbl2014

Dauerkarte Deutsche Kabarettmeisterschaft
Sie können Ihre Dauerkarte auch nach Beginn der Kabarettmeisterschaft kaufen.
Das Ticketsystem stellt Ihnen die verfügbaren Tickets zusammen und berechnet Ihren Preis.

Ticket 1. SpieltagTicket 2. SpieltagTicket 3. SpieltagTicket 4. SpieltagTicket 5. SpieltagTicket 6. SpieltagTicket 7. Spieltag

KuSch TV

Auf diesem YouTube-Kanal berichten wir über Künstler, die auf unserer Kleinkunstbühne in Herborn auftreten.

Schlumpe­weck

Die KulturScheune Herborn lädt in Verbindung mit dem Stadtmarketing, der Sparkasse Dillenburg, der Firma Rittal sowie der Friedhelm-Loh-Group zur Teilnahme am Wettbewerb um den Herborner Klein­kunstpreis "Schlumpeweck" ein.

KulturScheune Herborn - Herborner Heimatspiele e.V.      Austraße 87     35745 Herborn